Affilidays 2016 Speaker stellen sich vor: Gordon Kuckluck im Interview der anderen Art

Am 16. und 17. April 2016 finden die nächsten Affilidays in Köln statt. In den nächsten Wochen werde ich hier jeden Speaker einzeln vorstellen. Eins kann ich schon verraten. Manche Fragen bzw. Antworten könnten peinlich werden.

So bekommt ihr aber einen tollen Einblick und Überblick über die Speaker. Heute stellen wir euch Gordon Kuckluck vor. Übrigens bekommen alle Speaker exakt die gleichen Fragen gestellt. So kann man später auch schön vergleichen wo die Unterschiede liegen. Achtet am Ende auch unbedingt auf die „Schnellfragerunde“. Genau da kann es peinlich werden.

Start des Interviews:

#1: Gordon stell dich bitte kurz persönlich vor

Mein Name ist Gordon Kuckluck und ich lebe mit meiner Familie in Rostock, ganz nah am wunderschönen Ostseebad Warnemünde – wir haben es ca. 2,5 km bis zum breitesten Strand Deutschlands 🙂

Gestartet in die Welt des Online­Marketings bin ich ca. 2008 mit meinem damaligen “Mentor” Christoph Mogwitz. Seit 2000 hatte ich bereits eine eigene Website betrieben, haiwelt.de (mittlerweile verkauft), und machte mir 2008 langsam Gedanken darüber, wie bzw. ob ich diese monetarisieren könnte. Also gab ich “Geld verdienen im Internet” und “Geld verdienen mit eigener Website” usw. in Google ein.

Eigentlich bin ich diplomierter Biologe und habe 2010 meinen Abschluss gemacht, wonach ich direkt ins Hartz IV gerutscht bin. Eine harte und schwere Zeit war das. Und wie jeder sehen kann, war mir klar, dass es schwer würde einen Job als “nur” Diplom- Biologe zu finden (und auf Doktorarbeit hatte ich ABSOLUT keinen Nerv!). Daher orientierte ich mich schon 2008, also 2 Jahre vor meinem Abschluss etwas um und entdeckte das Online­Marketing… 2010 startete ich übrigens auch wenige Monate vor meinem Abschluss meinen noch immer existierenden Blog, geldschritte.de, auf dem ich damals meine ersten “Gehversuche” in der Welt des Internetmarketings dokumentierte.

#2: Und nun dein Business. Wie verdienst Du deine Brötchen und seit wann?

2010 habe ich mich kurz nach meinem Universitätsabschluss direkt selbständig gemacht. Damals ­ wie gesagt ­ aus dem Hartz IV heraus als sogenannter “Aufstocker” ­ mit dermaßen viel Papierkram, das kann sich wahrscheinlich niemand, der nicht selbst mal in so einer Situation war, vorstellen kann… 🙁

Erst wollte ich “Blogging­Superstar” werden und mit GeldSchritte selbst Geld verdienen, also als Blogger. Mittlerweile weiß ich, dass damals ein krasses Missverständnis bei mir vorlag, was ein Blog eigentlich ist: Nämlich gerade KEIN Business an sich, sondern einfach ein Vehikel, um ein Business zu pushen, sich zu positionieren, sprich: Um zu unterstützen. Die wenigen Blogger, die wirklich nur vom Bloggen leben können im deutschsprachigen Raum, sind sehr, sehr lange dabei und haben einen extrem weiten Weg hinter sich ­ und haben (so denke ich), auch einfach ein bisschen Glück gehabt, waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und haben durchgehalten…

2011 habe ich meinen Geschäftspartner, Dejan Novakovic, kennengelernt. 2012 haben wir das erste gemeinsame Projekt gestartet: Die E­Mail­Marketing Software, Lead­Motor.com. Und noch am Ende dieses Jahres 2012 fiel ich dann “schon” (hey ­ das war ein weiter, weiter Weg, nicht falsch verstehen!) aus dem Hartz IV heraus, weil ich zu viel verdiente. Seitdem lebe ich von meinem Online­Business und habe mit Dejan schon weitere Online- Projekte (z.B. das “Rote­Faden” Online­Training), eine weitere Software Lösung (Blogpage.eu) sowie einen ersten Live­Offline­Workshop in Wien veranstaltet.

#3: Wir sind neugierig wie ein „normaler“ Arbeitstag bei dir aussieht?

Den “normalen” Tag gibt es kaum eigentlich… das ist das schöne daran, wenn man sein eigener Chef ist und sich alles selbst einteilen und planen kann 🙂

In der Regel arbeite ich so ab ca. 8 Uhr bis ca. 18 Uhr und das nur wochentags und natürlich von einer mehr oder weniger ausgedehnten Mittagspause unterbrochen. Aber je nachdem, was gerade anliegt, sind auch mal längere Tage drin… ist einfach so.

Dafür gab es gerade im Sommer (hey, ich habe es nicht weit zum Strand, hab ich doch gesagt ;)) auch mal Tage, die schon mittags vorbei waren und ich einfach ans Wasser zum Baden gefahren bin mit meiner Familie. Die einzelnen Inhalte der Arbeit pro Tag, sind übrigens wirklich immer sehr unterschiedlich… mal sehr lange Skype­Gespräche mit Dejan und hin und wieder auch anderen (Kollegen, potentiellen Geschäfts­ oder Kooperationspartner usw.), wobei das viel mehr in Dejans Aufgabengebiet fällt. Wir ergänzen uns da recht gut: Er ist der “Verkäufertyp”, der wunderbar Deals einfädeln und Kooperationspartner finden kann etc., ich eher der, der seine Ideen mit durchdenkt, mit ihm gemeinsam “feinschleife” und dann technisch umsetze.

D.h. es fällt auch immer wieder die E­Mail-­Erstellung, Landing Page Erstellung, Produkteinrichtung, Pflege von Memberseiten, Funnelausarbeitung, Kunden­Coachings etc. in meinen Aufgabenbereich.

maxresdefault

#4: Welche Aufgaben im Business erledigst du gerne und welche haben eher Hasspotential?

Anfangs habe ich gerne und viel mehr als heute Kunden­Support gemacht. Dafür haben wir aber mittlerweile Mitarbeiter, die das (größtenteils) übernehmen, weil es ab einem gewissen Level einfach Wichtigeres zu tun gibt (nicht das Kunden­Support unwichtig wäre ­ im Gegenteil! Wer uns kennt, weiß, dass wir herausragenden und extrem schnellen Support anbieten zu unseren Produkten!).

Und ganz besonders hasse ich technische Fehlfunktionen á la schnell mal ein Plugin updaten um eine coole neue Funktion zu testen, da zerhaut das Update einem den ganzen Blog und man ist 3 Stunden beschäftigt eine Lösung für dieses unnütze Problem zu suchen. Doch auch da haben wir mittlerweile einen Techniker im Team, der mich da sehr gut entlastet.

Gerne mache ich die Umsetzung und die Ausarbeitung der Funnels z.B., also das Aufsetzen der einzelnen nötigen Seiten, die Erstellung von Upsell­Angeboten, die Ausarbeitung des im Hintergrund vorbereiteten E­Mail­Marketings usw. Und, ja, was noch immer in meiner Hand liegt, sind Gruppen­Live­Coachings mit unseren Kunden beim Lead­Motor und der Blogpage (also Live­Webinare), die ich sehr, sehr gerne durchführe und die mir unheimlich viel Spaß machen 🙂

#5: Nutzt Du Outsourcing (wenn ja für welche Aufgaben)?

Jep. Oben schon erwähnt für Support­Standard­Sachen. Teilweise für technische Dinge. Und auch hin und wieder im Bereich Texte, Pressemeldungen, Grafikarbeiten etc.

#6: Welche Eigenschaft ist zwingend notwendig um ERFOLG zu haben?

Durchhaltevermögen bzw. Hartnäckigkeit. Man wird nicht für’s Starten belohnt, sondern für’s Durchhalten. Gerade, wenn es anfangs oder auch mal zwischendurch Niederlagen und Stolpersteine gibt… Da spielen dann auch viele weitere Eigenschaften rein eigentlich (z.B. der Glaube an den eigenen Erfolg, die Lernbereitschaft uvm.).

#7: Was würdest Du als deinen größten Fehler im Business bezeichnen?

Hm… das ich damals ständig zwischen E­Mail­Marketing Anbieter hin und hergewechselt bin, was mich Leads und damit bares Geld gekostet hat. Immer auf der Suche nach dem “perfekten” System… und wenn mir irgendwo das i­Tüpfelchen sauer aufgestoßen ist, bin ich wieder weg zum nächsten System usw.

Diese Art des unnötigen Perfektionismus stand mir immer mal wieder im Weg und ist bis heute nicht ganz weg (aber ich habe Dejan, der mir dann hilft, mich immer mal wieder auf die Dinge zu fokussieren, die wirklich auch Geld bringen und nicht nur “schöne Schnörkel” sind :D).

#8: Viele Menschen denken „Geld ist das wichtigste im Leben“. Deine Meinung dazu?

Überhaupt nicht! Viel wichtiger sind Menschen um dich herum, die dich lieben und unterstützen, die dir hier und da “den Rücken frei halten”! Außerdem geht nichts über Ehrlichkeit, auch im Business. Da verfolgen Dejan und ich dieselbe Philosophie (sonst würde es mit uns auch nicht schon seit Jahren funktionieren).

Nur wegen des Geldes oder eines “schnellen” Deals oder so etwas, lügen wir nicht oder lassen uns auf fragwürdige “Geschäftsmodelle” ein, die manchmal an uns herangetragen werden. Dejan nennt es “Business Karma”, bei mir hat mein Hang zur Ehrlichkeit Glaubensgründe. Wer jedoch mit einem Geschäftspartner zusammenarbeiten will und das dauerhaft und erfolgreich, da müssen solche grundlegenden Dinge einfach absolut klar sein und feststehen ­ was auch immer die dahinterliegende, grundlegende Motivation ist!

Meine Meinung zum Geld ist also vielleicht etwas anders als die vieler Kollegen in unserer Branche, aber: Ich persönlich bin NICHT entschlossen reich zu werden, weil ich weiß, dass ich dadurch eine Einstellung entwickeln würde, die nicht förderlich wäre ­ für mich, für meine Familie nicht, für mein Geschäft (langfristig) nicht. Wie gesagt, ich weiß, dass das viele anders sehen, aber ich setze mir z.B. keine Einkommensziele oder dergleichen. Kann ich meine Familie versorgen, bin ich zufrieden und arbeite auch regelmäßig daran zufrieden zu sein. Mein Mindset geht also eher in Richtung der Dankbarkeit für die Dinge, die ich HABE als ein Verlangen nach Dingen zu entwickeln, die ich (noch) nicht habe (und auch nicht wirklich brauche) 🙂

#9: Wie sieht dein Business 2022 aus?

Gordon-Juni2015

Gute Frage, denn da denke ich gerade selbst viel drüber nach 🙂 Die Frage “Wo will ich eigentlich hin?” sollte man sich immer mal wieder stellen.

2010 war mein Ziel von meinem “Online­Marketing Traum” leben zu können und mein eigener Chef sein zu können, ja, so viel zu verdienen, dass ich meine Familie als Alleinverdiener versorgen kann. Jetzt ist mein Ziel eigentlich, dass sich alles weiter so stabilisiert bzw. weiter nach oben geht. Aber (zumindest jetzt gerade in diesem Moment) grundsätzlich hoffe ich, dass mein Business nicht viieeel anders aussieht, außer “nur” hochskaliert ist 😀

Heißt: Ich plane eigentlich nicht eine Firma mit 17 Festangestellten zu gründen und dann einen Bürokomplex in einer Metropolen­Stadt zu mieten. Und das sind auch nicht Dejans Ziele. Wir wollen es klein halten, überschaubar. Ich will nicht irgendwann das Gefühl haben, doch in einer Art “Hamsterrad” zu landen, auch wenn es meine eigene, florierende Firma wäre… aber die Verantwortung für all die Mitarbeiter etc. – ­ nö, brauche ich nicht 🙂

Schnellfragerunde (nur kurze knappe Antworten):

#1: Apple oder Windows?
Apple

#2: IOS oder Andriod?
IOS

#3: Deine TV-Lieblingsserie?
Puh… hm… eigentlich schaue ich gerne Tier­Dokus, da gibt es auch tolle Serien 😀 Z.B. “Unbekanntes Afrika” (gibt’s bei Amazon Instant Video, was ja bei Amazon Prime inklusive ist ­ auf lineares Fernsehen stehe ich überhaupt nicht mehr). Ein bisschen Biologe ist bei mir also noch übrig geblieben 😀

#4: Dein Lieblingsbuch?

Wenn ich mich für eins entscheiden sollte, dann von Stefan Merath: “Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer”.

#5: Dein Vorbild?

Ehrlich gesagt kein Konkretes. Mich faszinieren alle Persönlichkeiten, die allen Widerständen zum Trotz “Ihr Ding” durchgezogen, durchgehalten und schließlich Erfolg gehabt haben…

#6: Facebook oder Twitter?

Facebook

#7: Google Drive oder Dropbox?

Google Drive

#8: Die Beste APP auf deinem Smartphone?
WhatsApp

#9: Dein Lieblings-Blog?
DigitalMarketer Blog

#10: Sommer oder Winter?
Sommer

Und nun der Abschluss 🙂

Warum ist ein Besuch der Affilidays 2016 in Köln Pflicht?

Weil das einfach ein richtig großes Event wird, wo sich die Creme de la Creme aus der deutschsprachigen Internet­ und Infomarketing­Szene trifft und wo durch die spannenden Persönlichkeiten und Vorträge JEDER etwas mitnehmen wird ­ nicht zuletzt aus meinem Vortrag hoffentlich 😀 😉

So bist Du bei den Affilidays 2016 dabei!

Die Affilidays 2016 finden am 16. und 17. April im Marriott Hotel Köln statt. Aktuell befindet sich der Ticketvorverkauf in der letzten Frühbucherphase mit ermäßigten Tickets. Hier findest Du Informationen zum Ablauf, den weiteren Speakern und kannst Dir sofort ein ermäßigtes Ticket sichern.

In diesem Artikel vorhandene Links:

1. Affilidays.com
2.Gordon Kuckluck
3DigitalMarketer Blog


Hat Dir dieses Interview gefallen?
Dann Like, Share und verteil des Interview oder diskutiere mit uns über die Kommentar Funktion!

arrow-blue-1

Ralf Schmitz

Dieser Artikel wurde von Ralf Schmitz auch Bekannt als "Der Affiliate König" veröffentlicht. Als Affiliate hat Ralf Schmitz sich in extrem Kurzer Zeit ein gigantisches Online-Business aufgebaut. Sein Unternehmen Ralf Schmitz Internetmarketing Inc., gestartet in 2006 als Einzelkämpfer, ist heute mit 5 Mitarbeitern und mehr als 1,5 Millionen Euro Jahresumsatz unterwegs. Seit 2009 lebt Ralf auf Mallorca, seit 2011 abwechselnd auf Mallorca und in Naples/Florida.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.