Affilidays 2016 Speaker stellen sich vor: Tom Kaules im Interview der anderen Art

Am 16. und 17. April 2016 finden die nächsten Affilidays in Köln statt. In den nächsten Wochen werde ich hier jeden Speaker einzeln vorstellen. Eins kann ich schon verraten. Manche Fragen bzw. Antworten könnten peinlich werden.

So bekommt ihr aber einen tollen Einblick und Überblick über die Speaker. Heute stellen wir euch Tom Kaules vor. Übrigens bekommen alle Speaker exakt die gleichen Fragen gestellt. So kann man später auch schön vergleichen wo die Unterschiede liegen. Achtet am Ende auch unbedingt auf die „Schnellfragerunde“. Genau da kann es peinlich werden.

Start des Interviews:

#1: Tom stell dich bitte kurz persönlich vor

“Lebe Deinen Traum” ist für mich nicht nur eine Phrase, sondern Realität. Seit 15 Jahren bin ich mit der besten Frau (und Geschäftspartnerin) der Welt verheiratet und wir leben gemeinsam unseren Traum von Freiheit. Denn im Juni 2014 sind wir mit einem One-Way-Ticket in die USA geflogen, haben uns dort ein 12m-Luxus-Wohnmobil gekauft und befinden uns seitdem damit auf Weltreise.

Mein beruflicher Werdegang hat alles andere als einen “roten Faden”. Lehre als Industriemechaniker, Bundeswehr (Zeitsoldat Offizierlaufbahn), Maschinenbaustudium (Ja, es war staubtrocken und nichts, was ich in der Zukunft machen wollte ;)). Nach meiner aktiven Dienstzeit habe ich Immobilienwirtschaft und Sachverständigenwesen studiert und anschließend im Münchner Immobilienmarkt gearbeitet. Finanziell waren wir sehr erfolgreich, hatten jedoch keinerlei Freizeit. Nach einigen Jahren kam es, wie es kommen musste und der Körper forderte seinen Tribut. Dieses Erlebnis endete sogar auf der Intensivstation. Was damals ein Schock war, war rückblickend bitter nötig. Denn das war unser “Schuß vor´m Bug” und wir erkannten, dass wir was ändern mussten.

Und genau das haben wir getan. Von heut´auf morgen war für mich Schluss mit Immobilien und ich war auf der Suche. Ich wollte eine Möglichkeit, mit der ich viel Geld verdienen kann (mindestens 10.000,-/ Monat) UND gleichzeitig aber auch ausreichend Freizeit habe. Und dieser Wunsch brachte mich über sehr große Um- und Irrwege an mein heutiges Ziel…

#2: Und nun dein Business. Wie verdienst Du deine Brötchen und seit wann?

In der Nacht zum 1. November 2012 habe ich meine eigene Podcast-Show, eine Art “Internet-Radio on Demand” gelauncht. Schon 5 Tage nach Launch befand ich mich mit meinem deutschsprachigen (!) Podcast international (!) auf Platz 1 in meiner Kategorie. Heute, über 3 Jahre und über 400 Episoden später, kommen meine Hörer aus 115 Ländern (von weltweit 207) und mein Podcast ist einer der größten deutschsprachigen Podcasts weltweit.

Mein Podcast “TomsTalkTime.com – DER Erfolgspodcast” ist das Fundament meines Geschäfts. Und das, obwohl der Podcast völlig kostenlos ist. Man muss es sich so vorstellen, dass der Podcast mein Heimatplanet ist. Um diesen Planeten kreisen mehrere Satelliten, welche ich alle in die Umlaufbahn geschossen habe. Diese Satelliten sind z.B. Produkte oder Dienstleistungen, welche Geld einbringen. Die Satelliten benötigen aber den kostenlosen Heimatplanet, ohne dessen Umlaufbahn sie nicht funktionieren würden.

Meine konkreten Produkte und Dienstleistungen drehen sich rund ums Podcasting. In meinen Onlinekursen (im Sommer 2016 kommt ein wahres Meisterwerk auf dem Markt, die “Podcastmeisterschule.com”) lege ich den Teilnehmern mein komplettes Wissen aus über 3 Jahren Podcasting, über 400 Epsioden und über 200 Interviews mit erfolgreichen Unternehmern komplett offen. Ich zeige dort genau was funktioniert, was nicht, und wie welche Strategien am besten umgesetzte werden, damit diese maximalen Erfolg haben.

Offline biete ich High-End Coachings für Unternehmer an, welche Podcasting in ihr Unternehmen integrieren wollen und damit Ihre Umsätze steigern, mehr Geld im Internet verdienen und/ oder einfach mehr Kunden gewinnen wollen.

Ebenso stehe ich ausgewählten Personen als Mentor zur Verfügung.

#3: Wir sind neugierig wie ein „normaler“ Arbeitstag bei dir aussieht?

Ein normaler Arbeitstag? Du meinst also einen Dienstag. Denn das ist der einzige Tag, an welchen ich fix “arbeite”. Dienstags ist i.d.R. Produktionstag. Hier führe ich meine Interviews für meine Show. Diese starten, je nachdem in welcher Zeitzone ich mich befinde, nicht vor 11:00Uhr. Interviews sind bei mir stundenweise getaktet. Meistens 4 bis 6 hintereinander. Anschließend bearbeite ich diese gleich, lade sie hoch und den Rest macht dann mein Team.
Mit diesem einen fixen Arbeitstag sind normalerweise meine fixen Termine für die ganze Woche abgehakt.

Die anderen Tage sind ganz unterschiedlich und das kommt ganz drauf an, wo wir gerade auf der Welt sind. Wenn nicht gerade ein neues, spannendes Projekt ansteht, arbeite ich nur 2-3 Tage/ Woche. Dann kann es so aussehen, wie z.B. im letzten Winter:

Aufstehen wenn ich wach werde (ich nutze normalerweise keinen Wecker), kleine Sporteinheit (Kraftsport) für ca. 15 Minuten, an den Strand legen und über den Tag und meine Ziele Nachdenken. Tagesplan erstellen. Kurze Runde Schwimmen, Schnorcheln oder Tauchen gehen. Ausruhen. Laptop aufklappen und am Projekt arbeiten. Zwischendurch immer mal wieder die Aussicht genießen, entspannen und die nächsten Schritte überlegen.

 

IMG_7817_1025x1025_TomKaules

#4: Welche Aufgaben im Business erledigst du gerne und welche haben eher Hasspotential?

Gerne mache ich alles was mit Podcasting zu tun hat: Solofolgen produzieren und Interviews führen. Blogartikel schreiben (insbesondere für unseren Weltreiseblog) und mich mit anderen Menschen vernetzen, austauschen, brainstormen und neue Projekte überlegen.

Hasspotenzial:

Da gibt es zum Glück nichts mehr. Denn für alles, was mit Buchhaltung und Steuern zu tun hat, habe ich das wunderbare Mittel des “Outsourcing” genutzt. Dies wären, wenn ich es noch selber tun müsste, definitiv die Top-Kandidaten für diese Frage nach dem Hasspotenzial. Daher mein persönlicher Dank an alle Buchhalter und Steuerberater diese Erde 😉

#5: Nutzt Du Outsourcing (wenn ja für welche Aufgaben)?

Ups, da habe ich vorhin wohl schon etwas vorweg genommen 😉 Ja, für alles was mit Buchhaltung & Steuern zu tun hat. Ebenso versuche ich für so viele wiederholende Aufgaben wie möglich Prozesse zu erstellen, und diese an mein VA-Team abzugeben. Nachdem ich mittlerweile ein tolles und zuverlässiges Team habe, klappt das auch wunderbar. Ein großer Dank an dieser Stelle auch an mein Team 🙂

#6: Welche Eigenschaft ist zwingend notwendig um ERFOLG zu haben?

Mut, Durchhaltevermögen, FOKUS & die Erlaubnis, selber Fehler machen zu dürfen.

#7: Was würdest Du als deinen größten Fehler im Business bezeichnen?

Nicht früher einen Coach und/ oder Mentor gesucht zu haben. Denn wenn ich das gemacht hätte, dann hätte ich mir viele Umwege sparen können.

Wichtig ist hierbei, sich einen Coach/ Mentor zu suchen, der das wirklich schon persönlich erreicht hat, was man selber erreichen will und schon da ist wo man selber hin will. Im Idealfall lebt er auch auch das Leben, welches man mal selber leben will. Denn nur dann kann ich mich mit ihm identifizieren und mich voll und ganz auf seine Fragen & Ratschläge einlassen. Dann weiß ich, dass er wirklich aus der Praxis redet und sein Wissen nicht nur aus irgendwelchen grauen Theorien entstammt.

#8: Viele Menschen denken „Geld ist das wichtigste im Leben“. Deine Meinung dazu?

Geld ist wichtig. Geld macht das Leben erfreulicher und mit Geld kann ich meinem Leben einen noch größeren Sinn geben. Denn mit Geld kann ich vieles in der Welt bewegen. Natürlich ist es nicht DAS wichtigste.

Das wichtigste im Leben ist, glücklich zu sein. Das wiederum hat nicht wirklich was mit Geld zu tun. Ich habe schon steinreiche Menschen erlebt, die super unglücklich waren und bettelarme Menschen, z.B. in Mexiko, welche unheimlich glücklich mit ihrem Leben waren. Ich denke, dass es wichtig ist so viel Geld zu haben, dass die Grundbedürfnisse gesichert sind und man sich auch noch etwas Besonderes leisten kann.

Irgendwann ist aber die Schwelle erreicht, da macht es, in Bezug aufs Glücklichsein, keinen Unterschied mehr, ob ich jetzt noch eine Million mehr oder weniger auf dem Konto habe.

#9: Wie sieht dein Business 2022 aus?

DSC00297_TomKaules

2022? Mein Gott, so weit planst Du? Das sind noch 6 Jahre… 😉 Lass mich überlegen…. Ich denke, dass wir dann mit unserem Wohnmobil vermutlich irgendwo in Südamerika, auf dem Weg Richtung Feuerland sein werden.

Mein Business ist bis dahin zu 90% automatisiert, die restlichen 9% übernimmt mein Team und in 1% der Fälle muss ich mich um etwas kümmern. Die “Podcastmeisterschule” wird im Bereich der Kurse “Wie lerne ich Podcasting?”, “Wie erstelle ich meinen eigenen Podcast?” oder “Wie kann ich mit Podcasting Geld verdienen?” nach wie vor “state of the Art” sein und unsere Community wird Hunderte oder gar Tausende neuer Podcasts hervorgebracht haben. Durch meine Podcastmeisterschule haben es etliche Menschen geschafft, mit ihrer eigenen Leidenschaft richtig viel Geld zu verdienen. So viel Geld, dass diese mehr als genug haben, um andere Menschen & soziale Projekte auf der ganzen Welt unterstützen zu können.
Vielleicht haben wir bis dahin sogar schon unsere eigene Charity Organisation, womit wir während unserer Weltreise Hilfsprojekte vor Ort finanzieren und umsetzen können. Denn es ist was anderes, ob man mit den eigenen Augen sieht, was mit Spendengeldern passiert, oder ob man nur auf irgendein anonymes Konto spendet.

Schnellfragerunde (nur kurze knappe Antworten):

#1: Apple oder Windows?
Auch wenn ich eingefleischter Podcaster bin: Windows.

#2: IOS oder Andriod?
Sollte ich mir irgendwann mal wieder ein Smartphone zulegen, wird es wieder ein Android.

#3: Deine TV-Lieblingsserie?

Keine Ahnung. Wir haben vor ca. 15 Jahren unsere Fernseher verkauft und nutzen unsere Zeit lieber anders 😉

#4: Dein Lieblingsbuch?

“Überleben ums Verrecken – wer jetzt noch stirbt ist selber Schuld”, Rüdiger Nehberg. Survivalbuch mit extrem trockenem Humor, vom Großmeister persönlich.

#5: Dein Vorbild?

Rüdiger Nehberg (http://www.ruediger-nehberg.de/)

#6: Facebook oder Twitter?

Facebook

#7: Google Drive oder Dropbox?

Google Drive

#8: Die Beste APP auf deinem Smartphone?
Auf meinem alten Smartphone: Sleepcycle

#9: Dein Lieblings-Blog?

Um keine persönlichen Nachteile zu erleiden, nenne ich hier natürlich den Blog meiner Frau: http://Weltreise247.com, wo sie eindrucksvoll und voller Leidenschaft über unsere Reiseabenteuer berichtet.

#10: Sommer oder Winter?

90% Sommer und 10% richtigen (!) Winter

Und nun der Abschluss 🙂

Warum ist ein Besuch der Affilidays 2016 in Köln Pflicht?

Ich kenne kaum eine andere deutsche Internetmarketing-Veranstaltung, wo man so hochwertige und inspirierende Kontakte knüpfen kann. Und damit meine ich gar nicht nur die Speaker, sondern auch die Teilnehmer. Denn hier befinden sich auch unter den Teilnehmern supererfolgreiche und inspirierende Persönlichkeiten, welche sich wiederum von anderen inspirieren lassen. Es ist also eine Positivspirale wo jeder von jedem lernen kann und alle, auch die “Superstars der Szene” zum Greifen nahe sind 😉

Natürlich erhält man hier auch sehr hochwertigen Content. Ich persönlich werde dort aus dem Nähkästchen plaudern, wie wir unsere Weltreise finanzieren. Welche Herausforderungen das mobile Arbeiten hat. Welche Automatisierungstools ich nutze, was und wie ich outsource und wie ich meine Arbeit strukturiere.
Wie es sich anfühlt, zwischen Laptop, Whale-watching, Podcastinterviews, Motocross-fahren, Strategiecalls mit einem internationalen Team, Tauchen mit Walhaien und Surfen hin und her zu switchen. Und natürlich wird es auch jede Menge Fotos von meinem harten Arbeitsalltag zu sehen geben 😉

So bist Du bei den Affilidays 2016 dabei!

Die Affilidays 2016 finden am 16. und 17. April im Marriott Hotel Köln statt. Aktuell befindet sich der Ticketvorverkauf in der letzten Frühbucherphase mit ermäßigten Tickets. Hier findest Du Informationen zum Ablauf, den weiteren Speakern und kannst Dir sofort ein ermäßigtes Ticket sichern.

In diesem Artikel vorhandene Links:

1. Affilidays.com
2. Tom Kaules
3.Weltreise247


Hat Dir dieses Interview gefallen?
Dann Like, Share und verteil des Interview oder diskutiere mit uns über die Kommentar Funktion!

arrow-blue-1

Ralf Schmitz

Dieser Artikel wurde von Ralf Schmitz auch Bekannt als "Der Affiliate König" veröffentlicht. Als Affiliate hat Ralf Schmitz sich in extrem Kurzer Zeit ein gigantisches Online-Business aufgebaut. Sein Unternehmen Ralf Schmitz Internetmarketing Inc., gestartet in 2006 als Einzelkämpfer, ist heute mit 5 Mitarbeitern und mehr als 1,5 Millionen Euro Jahresumsatz unterwegs. Seit 2009 lebt Ralf auf Mallorca, seit 2011 abwechselnd auf Mallorca und in Naples/Florida.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.