Affilidays 2016 Speaker stellen sich vor: Jörg Schieb im Interview der anderen Art

Joerg Schieb
Angeklickt! zum Jubiläum von J. Schieb.

© WDR/Langer

Am 16. und 17. April 2016 finden die nächsten Affilidays in Köln statt. In den nächsten Wochen werde ich hier jeden Speaker einzeln vorstellen. Eins kann ich schon verraten. Manche Fragen bzw. Antworten könnten peinlich werden.

So bekommt ihr aber einen tollen Einblick und Überblick über die Speaker. Heute stellen wir euch Jörg Schieb vor. Übrigens bekommen alle Speaker exakt die gleichen Fragen gestellt. So kann man später auch schön vergleichen wo die Unterschiede liegen. Achtet am Ende auch unbedingt auf die „Schnellfragerunde“. Genau da kann es peinlich werden.

Start des Interviews:

#1: Jörg stell dich bitte kurz persönlich vor

Hallo! Mein Name ist Jörg Schieb.  Ich bin Autor, Journalist und Unternehmer. Ich lebe in Düsseldorf und verstehe mich als „Nerd im besten Sinne“. Mich begeistert das Thema Internet – und es ist mir eine Freude, Menschen die Vorzüge zu erklären und sie vor den Risiken zu bewahren. Ich publiziere seit 30 Jahren auf allen möglichen Kanälen: Zeitung, Zeitschriften, Bücher, eBooks, Radio, Fernsehen, Internet. Ich kenne die Stärken und Schwächen jedes Mediums.

Es fasziniert mich, die unterschiedlichen Stärken zu nutzen.  Das Internet an sich fasziniert mich von Anfang an. Ich habe bereits Anfang der 90er Jahre damit gearbeitet, was damals noch nicht einfach war. Ich war der erste, der in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ über das Phänomen Internet geschrieben hat. Mich interessieren die Möglichkeiten – und ich versuche sie optimal zu nutzen.

#2: Und nun dein Business. Wie verdienst Du deine Brötchen und seit wann?

Ich verdiene meine Brötchen auf unterschiedliche Weise. Zum einen als Fachjournalist (und das schon seit den 80er Jahren), vor allem als Internet-Experte für Fernsehen und Radio (WDR, ARD, ZDF, Phoenix), aber auch als Autor von Büchern, eBooks und Artikeln. Ich habe bereits Über 100 Fachbücher veröffentlicht und Hunderte eBooks.

Darüber hinaus kann man meine VIP-Reports schieb.de Pro und schieb.de Windows Report abonnieren, die sehr gut laufen. Ich coache und berate aber auch Unternehmen. Darüber hinaus bin ich ebenfalls unternehmerisch tätig: Ich habe Startups wie eload24 gegründet und dort schon sehr früh auf das Thema Digitales Publizieren gesetzt. Hier kommt der wichtige Aspekt für Euch: Ich habe jahrelange Erfahrung darin, wie man Inhalte im Internet optimal vermarktet. Mit Hilfe von Google AdSense lassen sich kostenlos zur Verfügung gestellte Inhalte gut bis sehr gut monetarisieren.

#3: Wir sind neugierig wie ein „normaler“ Arbeitstag bei dir aussieht?

Jeder Tag sieht anders aus, der Tagesablauf ist grundsätzlich unvorsehbar. Als Journalist reagiere ich spontan auf aktuelle Ereignisse: Wenn zum Beispiel der BGH ein Urteil fällt, das im weitesten Sinne mit dem Internet zu tun hat, kann es vorkommen, dass ich Dutzend „Schalten“ fürs Radio mache und abends im ARD Nachtmagazin die Hintergründe erkläre.

Manchmal stehe ich auch einen ganzen Tag im Fernsehstudio. Natürlich schreibe ich tagsüber Geschichten, arbeite an meinen eBooks, briefe meine Mitarbeiter, überwache Bestelleingänge,  versorge mich mit aktuellen News und Hintergründen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Ich halte Kontakt zu Mitarbeitern, Kollegen, Freunden, Pressestellen und Kunden. Das hält mich ausreichend auf Trab. 🙂

Bildschirmfoto 2015-12-14 um 10.02.23

#4: Welche Aufgaben im Business erledigst du gerne und welche haben eher Hasspotential?

Ich probiere gerne aus – und lerne gerne dazu. Wenn ich auf eine Sache verzichten kann, dann auf die Buchhaltung. 🙂

#5: Nutzt Du Outsourcing (wenn ja für welche Aufgaben)?

Ich nutze sehr häufig die Möglichkeit zum Outsourcing. Ich habe freie Mitarbeiter, die mir bei Recherche, Texten und technischen Aufgaben unter die Arme greifen – hier delegiere ich, habe aber die Fäden in der Hand.

Ich nutze aber auch gerne das Zahlungssystem digistore24.com, obwohl es hohe Gebühren nimmt, weil es mir viele Aufgaben abnimmt, unter anderen einen großen Teil der Buchhaltung und des Supports. Ich versuche so, mich auf meine Kernkompetenzen zu konzentrieren. Ich lasse auch Grafiken von Profis erstellen oder Videos, ich bestelle Layouts und vieles andere mehr.

#6: Welche Eigenschaft ist zwingend notwendig um ERFOLG zu haben?

Es ist nicht eine Eigenschaft, es sind mehrere: Aufgeschlossenheit, Neugierde, Ehrgeiz, Engagement und natürlich auch eine gesundere Portion Mut und Glück.

#7: Was würdest Du als deinen größten Fehler im Business bezeichnen?

Immer wieder, nicht zum richtigen Zeitpunkt losgelegt zu haben. Einiges habe ich zu früh begonnen, etwa ein eigenes eBook-Portal für Deutschland (die Deutschen waren noch nicht reif dazu), aber öfter, zu lange gewartet zu haben. Man muss den richtigen Moment abpassen. Trotzdem gilt: Besser spät als nie. Man sollte so viel ausprobieren wie möglich, sofern es die Kapazitäten zulassen.

#8: Viele Menschen denken „Geld ist das wichtigste im Leben“. Deine Meinung dazu?

Um Himmels Willen. Auf keinen Fall. Geld ist so manches: Angenehm. Nützlich. Eine schöne Bestätigung. Aber so vieles ist wichtiger, vor allem die eigene Gesundheit und natürlich die der Familie. Ein gesunder, entwickelter Geist. Die Hoffnung, am Ende eines hoffentlich erfüllten Lebens das Gefühl haben zu dürfen, mehr richtig als falsch gemacht zu haben.

#9: Wie sieht dein Business 2022 aus?

Bildschirmfoto 2015-12-14 um 10.02.39
Ich denke, ich werde noch deutlich mehr online/digital publizieren, auch Videos. Ich werde noch mehr Paid Content anbieten – und so mein eigener Verleger sein. Ich setze auf mehr „Passives Einkommen“. Inhaltlich werde ich aber ähnlich aufgestellt sein wie heute.

 

 

Schnellfragerunde (nur kurze knappe Antworten):

#1: Apple oder Windows?
Beides, mit klarer Tendenz zu Apple.

#2: IOS oder Andriod?
iOS. Android ist nicht gut gelungen.

#3: Deine TV-Lieblingsserie?
House of Cards.

#4: Dein Lieblingsbuch?
Einige. Der Kleine Prinz im Original. „Die letzte Welt“ von Christoph Ransmayer. „Soumission“ von Michel Houellebecq.

#5: Dein Vorbild?
Da gibt es viele. Gute Freunde, die als moralisches Vorbild taugen. Künstler, die konsequent ihre Gedankenwelt vermitteln. Kollegen, die ihr Handwerk hervorragend beherrschen. Ich versuche, mir immer etwas abzuschauen – aber ich möchte nicht in die Fußstapfen eines einzelnen treten.

#6: Facebook oder Twitter?
Twitter. Ist kompakter.

#7: Google Drive oder Dropbox?
Dropbox

#8: Die Beste APP auf deinem Smartphone?
Evernote. So finde ich alles wieder. 🙂

#9: Dein Lieblings-Blog?
Jeden Tag ein anderes. Es gibt viele gute.

#10: Sommer oder Winter?
Sommer

Und nun der Abschluss 🙂

Warum ist ein Besuch der Affilidays 2016 in Köln Pflicht?

Weil Ralf Schmitz das Talent hat, die richtigen Leute zusammenzubringen.


So bist Du bei den Affilidays 2016 dabei!

Die Affilidays 2016 finden am 16. und 17. April im Marriott Hotel Köln statt. Aktuell befindet sich der Ticketvorverkauf in der letzten Frühbucherphase mit ermäßigten Tickets. Hier findest Du Informationen zum Ablauf, den weiteren Speakern und kannst Dir sofort ein ermäßigtes Ticket sichern.

In diesem Artikel vorhandene Links:

1. Affilidays.com
2. Pro Report
3. Windows Report


Hat Dir dieses Interview gefallen?
Dann Like, Share und verteil des Interview oder diskutiere mit uns über die Kommentar Funktion!

arrow-blue-1

Gregor Muszkiet

Dieser Artikel wurde von Gregor Muszkiet veröffentlicht. Seit 2013 im Team, ist Gregor neben der Erstellung von Analysen im SEO-Bereich auch für den Support und die Leitung und Durchführung von Webinaren und Seminaren zum Thema Online-Marketing zuständig.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.