Der Tod jedes Affiliate-Neulings

Affiliate-Marketing ist meiner Meinung nach die schnellste Möglichkeit, um sich ein zusätzliches Standbein im Internet aufzubauen. Doch obwohl es den perfekten Start für Anfänger im Online-Bereich bietet, gibt es doch einige Fehler die viele Affiliates, gerade am Anfang, oft unbewusst begehen und sich wundern, weshalb die versprochenen Einnahmen ausbleiben.

In diesem Artikel möchte ich euch die 5 häufigsten Fehler aufzeigen, die euch davon abhalten als Affiliate die Einnahmen zu erzielen, die ihr verdient habt.

# 1 – Das falsche Fundament

Den ersten Fehler begehen gerade Anfänger bereits mit der falschen Auswahl der Nische. Oft wird zu wenig Zeit für die Vorbereitung investiert. Gibt es einen Bedarf in der Nische? Wie sieht meine Konkurrenz aus? Gibt es überhaupt Partnerprogramme zu meinem Thema und wenn, sind diese auch zu gebrauchen und werden von den Kunden gekauft?

Die Nischenwahl ist das Fundament. Alles was danach kommt baut darauf auf und wenn bereits das Fundament nicht sorgfältig aufgebaut wurde, wird das Haus das wir darauf erbauen instabil und bricht irgendwann einmal zusammen.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema Nischenauswahl findest du hier (Klick)

Eine Auswahl an Affiliatenetzwerken auf denen du die richtigen Partnerprogramme für dein Affiliateprojekt findest bekommst du in folgendem Artikel (Klick)

# 2 – Der falsche Name

Sobald man die richtige Nische gefunden hat, kommt man direkt zur zweiten häufigen Fehlerquelle, nämlich dem Domainnamen. Dieser wird oft außer acht gelassen, aber gerade das ist unser Aushängeschild. Man stelle sich vor jemand sucht in Google nach relevanten Informationen zu einem bestimmten Thema und unser Domainname hat nichts mit dem Thema zu tun, der Interessent wird dann unabhängig von unserer Platzierung eher auf die Seite gehen die ihm direkt suggeriert was ihm zum Thema erwartet.

Man sollte sich an dieser Stelle also auf jeden Fall Gedanken über einen sinnvollen Namen machen. Für eine Seite die sich mit Angeln beschäftigt, sollte z.B. zumindest das Wort Angeln im Domainnamen enthalten sein.

Ob der gewünschte Name bereits vergeben ist, könnt ihr direkt hier nachprüfen (Klick)

# 3 – Die Leser verdursten lassen

die-leser-verdursten-lassen

An dritter Stelle steht ganz klar das Thema Content!

Viele Affiliates schreiben am Anfang ein paar Artikel und denken, dass sich damit alles erledigt hat, aber gerade dann fängt es erst richtig an. Neben eMail-Marketing auf das ich gleich nochmals eingehen werde, ist Content die einzige Möglichkeit um zum Besucher Vertrauen aufzubauen. Der Content unserer Seite muss unser Fachwissen und unsere Expertise vermitteln, sodass wir einen intensiven „Draht“ zum Kunden aufbauen und er gerne über uns kauft.

Aus diesem Grund sollte man in jeden Artikel wirklich Mühe hinein investieren und dem Leser einen wahren Mehrwert liefern. Neben dem positiven Effekt auf unseren Leser gelingt es mit guten, umfangreichen Artikel gute Platzierungen in Google zu bekommen und dadurch Traffic zu generieren.

# 4 – eMail-Marketing? Was ist das?

Ganz klar einer der größten Fehler der von Affiliates begangen wird, ist das Vernachlässigen von eMail-Marketing!

Was ist so besonders an eMail-Marketing und kann man nicht einfach auch ohne eMail-Marketing gutes Geld verdienen?

Klar, man kann auch ohne die eMails von Interessenten einzusammeln gutes Geld mit Affiliate-Marketing verdienen, doch verschwendet man dadurch auch enormes Umsatzpotential!

Einmal ist kein Mal…

Was meine ich genau damit, wenn ich sage, dass man ohne eMail-Marketing Umsatz verschwendet?

Ganz einfach, wenn wir auf unserem Blog, den Besucher lediglich direkt zu den Affiliate-Produkten leiten, dann kauft er meist nur ein einziges Mal – nach dem Kauf kommt er meist nie wieder auf unsere Seite zurück.

Haben wir im Voraus jedoch zuerst, mit Hilfe eines Freebies, seine Email-Adresse eingesammelt, können wir diesem in Nachhinein beliebig viele weitere Angebote unterbreiten und haben somit die Möglichkeit ihn öfter zum Kauf über uns zu bringen!

Der „Mehraufwand“ lohnt sich also ganz klar!

# 5 – Tracking, Tracking, Tracking

Weitaus schlimmer als kein eMail-Marketing zu benutzen ist es jedoch die Links, Banner und alle anderen Werbemittel der Partnerprogramme die ihr bewerbt nicht zu „tracken“, sprich nach zu verfolgen.

Was nützen hunderte von Werbemitteln auf dem Blog, wenn man weder weiß, wieviele Besucher diese sehen, noch wieviele davon auch wirklich drauf klicken und  letzten Endes Umsatz bringen – Nur so können wir sinnvolle Änderungen und Optimierungen vornehmen. Z.B. indem wir die Platzierung der Banner oder den Text der Textlinks ändern, o.ä..

Das ist definitiv einer der Punkte, die Affiliates am meisten vernachlässigen – Tracking und vor allem Testen!

Wenn du dich bei einem dieser Punkte ertappt gefühlt hast – ist nicht so schlimm 😉 Mach es ab jetzt an einfach besser und du wirst deinen Umsatz im Online-Marketing auf jeden Fall erhöhen können. Was für Fehler hast du bereits in der Vergangenheit machen müssen? Schreibe es uns in den Kommentaren 🙂

 

Ralf Schmitz

Dieser Artikel wurde von Ralf Schmitz auch Bekannt als "Der Affiliate König" veröffentlicht. Als Affiliate hat Ralf Schmitz sich in extrem Kurzer Zeit ein gigantisches Online-Business aufgebaut. Sein Unternehmen Ralf Schmitz Internetmarketing Inc., gestartet in 2006 als Einzelkämpfer, ist heute mit 5 Mitarbeitern und mehr als 1,5 Millionen Euro Jahresumsatz unterwegs. Seit 2009 lebt Ralf auf Mallorca, seit 2011 abwechselnd auf Mallorca und in Naples/Florida.

Facebook Kommentare

11 Kommentare

  1. Bei „# 1 – Das falsche Fundament“ ist finde ich oft auch einfach das Problem, dass die Leute nicht genug mit Zahlen arbeiten.

    OK… in einer Nische wirst du am Ende vielleicht 2000 Besucher im Monat bekommen, was mehr als in Ordnung sein kann. Dann hören aber viele Leute schon zu rechnen auf leider.

    Nur was bringen 2000 Besucher, wenn davon dann am Ende 2% (also 40) converten und du pro Sale eine Provision von 0,20 € bekommst 😉

  2. sveb   •  

    Ja Ralf das stimmt was du in diesen Artikel von dir gibst du bist ja auch so genannt der
    Der Affiliate König

  3. Thomas   •  

    Ich muss natürlich hier noch anführen das ich 1-2 Punkte sicher outsourcen würde und mich bei der Umsetzung von Spezialisten beraten lassen würde, das kann einen viel Zeit und Ärger ersparen.

    Arbeite weniger & Outsource mehr!
    Thomas

  4. Vincenzo Marketing   •  

    Hallo Liebes Team also ich kann Ralf Schmitz nur Recht geben .
    Man braucht am Anfang an schon den richtigen Baustein damit eins zum anderen perfekt passt. Ich bin ein großer Fan von Ralf und da er es vor gemacht hat als Affiliate Geld zu verdienen mit Nichenseiten hat er in allem was er macht volkommen Recht.
    Ralf weiter so bist ein toller Mensch .

    Nette Grüße Vincenzo Marketing

  5. Hallo Ralf ich wollte noch ein Fazit schreiben .

    Jeder der versucht im Internet als Affiliate Geld zu verdienen muss mit Ernst die Tipps,Tools und Tricks von Ralf Schmitz wahr nehmen .
    Im ernst einfach ohne nichts TUN wird es niemals funktionieren.

    Was ich dazu sagen kann ist schaut euch beispiel mein MEGA Partnerprogramm
    an mit 170 Affiliate Provisionen . Meint ihr das das vom schlafen kommt ??
    dafür habe ich hart gearbeitet und siehe da bereits 105 Affiliates die für mich arbeiten und auch noch sehr gut dran beteiligt sind.
    Also was lernen wir fangt direkt mit den richtigen Tools an zu arbeiten.

    Mit erfolgreichen Grüßen
    Vincenzo Cannizzaro

  6. Webdesign Dortmund   •  

    Guter Artikel, der genau die Fehlerquellen darstellt, die am Ende dazu führen können, dass man mit Affiliate-Marketing aufgibt.

    Gerade Punkt Nr. 1 wird sehr oft vernachlässigt. Meist wird einfach eine Idee aufgegriffen und los geht es mit dem Webdesign, den Inhalten, usw.

    Wenn dann aber nach einiger Zeit kein Geld mit der Webseite verdient wird, fängt dann erst die Recherche an. Oft stellt sich dann heraus, dass die ganze Arbeit eigentlich für die Katz war.

  7. Lukas   •  

    Welche Tools nützt Ihr den um eure Conversion zu tracken?

    Lg Lukas

  8. Maximilian Lensberg   •  

    Zu #2 noch ein Tipp von mir: Bei vergebenen Namen oder wenn man mit mehreren Nischen arbeiten möchte, kann man einfach mit Subdomains arbeiten. Das funktioniert natürlich besonders gut mit einer kurzen Hauptdomain.

    Grüße von Maximilian

  9. Honky   •  

    Die Nische ist natürlich entscheident. Dennoch ist es oftmals schwer – und gerade als Anfänger zu entscheiden, welche Nische die richtige ist.
    Es fehlt einfach das nötige Hintergrundwissen und auch die Kenntnisse, wo man sich über die richtige Nischenwahl schlau machen kann.
    Wer gerade im Internet startet will natürlich gleich seinen Blog online haben und die wichtigen Recherchen zur entsprechenden Nische und den richtigen Domainnamen gehen dabei sehr schnell unter.
    Die Folge: Es muss sehr viel nachgearbeitet werden.
    Lieber Ralf, ich glaube es ist sehr schwer dies jemanden wirklich verständlich zu machen, der gerade loslegen will.
    Die Erkenntnis über die Wichtigkeit deiner ersten zwei Punkte kommt meist erst später.
    See ya… Honky

  10. Stefan di Bernardo   •  

    Hi Ralf,

    vielen vielen Dank für diesen Tollen Artikel. Wiederum super guter INPUT und tolle Ideen. Ich verfolge deinen Blog schon länger und bin erstaunt was du aus deinem Leben gemacht hast. Wirklich TOP und gibt einem Mut nicht auf zu geben!

    danke dir dafür

    lg Stefan

  11. Pingback: Ralf SchmitzWie Du deinen Umsatz als Affiliate durch die Decke schießen lässt! - Ralf Schmitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.