Kann man mit einem Blog wirklich Geld verdienen?

Heutzutage hat jeder irgendwie einen Blog, ganz egal ob als Privatperson, Selbstständiger, Unternehmen oder sonstiges. Doch lohnt sich das überhaupt, bringen Blogs wirklich Einnahmen oder dienen sie lediglich als Beschäftigungstherapie für Leute mit zu viel Zeit?

In folgendem Artikel möchte ich diese und weitere Fragen klären und erläutern wie die einzelnen Schritte beim Blogaufbau in der Regel aussehen.

Viel Spaß dabei!

Blog – wozu soll das gut sein?

Bevor wir uns der Frage stellen, ob sich Blogs wirklich lohnen und ich darauf eingehe wie der Blogaufbau und dessen Monetarisierung aussieht, möchte ich ersteinmal die häufigsten Möglichkeiten erläutern, wofür ein Blog eigentlich genutzt werden kann.

Branding

persoenliches branding

In aller erster Line ist ein Blog ein extrem gutes Mittel, um sich als Einzelperson oder Unternehmen zu Branden. Man kann sich optimal auf einen ganz bestimmten Bereich konzentrieren und seinen Expertenstatus dadurch festigen, dass man Content zum festgelegten Themenbereich produziert.

Affiliate Marketing

Neben dem persönlichen Branding gibt es die Möglichkeit Blogs für Affiliatemarketing zu nutzen. Man erstellt einen Blog zu einem bestimmten Nischen-Thema, z.B. für den Bereich Koi-Karpfen Zubehör und empfiehlt entsprechende Produkte über Affiliate-Links.

Listenaufbau

Eine weiter Möglichkeit einen Blog zu nutzen ist der Listenaufbau. Dabei wird dem Besucher die Eintragung für einen Newsletter oder ein Freebie angeboten und sobald er dann in der eigenen Email-Liste ist kann man diesem Angebote empfehlen.

Blogaufbau

Nachdem wir jetzt geklärt haben wie ein Blog genutzt werden kann, möchte ich nun einmal aufzeigen, wie alle gerade genannten Vorgehensweisen nacheinander angewandt werden können.

Vorarbeit

Bevor man sich blindlings an den Blogaufbau stürzt, ist es ganz wichtig sich zuerst für ein Thema zu entscheiden in dem man sich in Zukunft bewegen möchte. Dieses Thema sollte oberflächlich gesprochen am besten eine Nische sein und dabei am besten ein Bereich sein der einem liegt und auch Spaß macht. (Unter folgendem Link findest Du einen einen Artikel wo das Thema Nischen ausführlich behandelt wird.)

Der Eigene Blog

Ist die Wahl auf die passende Nische gefallen geht es im nächsten Schritt darum sich einen Blog zu erstellen.

Die Domain und der Hoster wird bestellt und ein CMS Installiert. Wir nutzen dabei das beliebte CMS WordPress.

Nachdem das Fundament steht muss nur noch ein Design in Form eines passenden Themes installiert werden und man kann mit dem nächsten Schritt beginnen.

Content is King

email-marketing

Nun haucht man dem Blog in Form von Artikeln und andrem Content Leben ein. An dieser Stelle ist es vorteilhaft sich eine Frequenz anzueignen in der man auf dem Blog Artikel veröffentlicht (z.B. 1-2 Mal die Woche). Langfristig sorgt das nicht nur für Besucherströme sondern festigt auch die eigene Position im Themenbereich und stärkt das Vertrauen der Besucher in die Seite.

SEO

Nächstes Stichwort auf unserer Blogliste ist Suchmaschinenoptimierung. Nicht nur sollte die Seite an sich, z.B. durch die Verwendung eines Domainnamen der das Hauptkeywort enthält optimiert werden, sondern auch alle Artikel sollten eine leichte Optimierung erfahren.

SEO ist leider nicht in 2-3 Sätzen erklärt, jedoch kann ich an dieser Stelle folgendes Plugin wärmstens empfehlen.

Freebie

Hat man fleißig Content produziert und die Seite grundoptimiert, sollten mittlerweile einige Besucher ihren Weg auf den Blog gefunden haben. Um gerade diesen Lesern zu helfen die gerne mehr von euch lesen würden, empfiehlt es sich eine Newslettereintragung in den Blog einzubauen. Sobald man sich dort eingetragen hat wird man dann in Zukunft benachrichtigt, wenn ein neuer Artikel erscheint.

Im nächsten Schritt folgt dann die Erstellung eines Freebies das sich die Leute gegen Eintragung ihrer eMail runterladen können.

eMail-Marketing

Durch die gerade vorgestellten Maßnahmen baut man sich nun peu à peu eine eigene eMail-Liste auf, die man dann mit passenden Angeboten bewerben kann.

Marketing

Marketing

Eines der wichtigsten Sachen die man fortan machen sollte, ist es den Blog zu vermarkten. Egal ob in den Sozialen Medien, in Foren oder auf anderen Blogs, man sollte stets bemüht sein seine Inhalte zu teilen und dafür zu sorgen, dass diese verbreitet werden. Je mehr Reichweite unser Blog nämlich hat, desto mehr Besucher und somit potentielle Kunden haben wir.


Gerade wenn es um die Vermarktung des Blogs geht gibt es zahlreiche Vorgehensweisen und es kommen immer mehr dazu, weshalb man sich damit definitiv intensiver auseinander setzen sollte.

„Geld wird mit Marketing verdient und nicht mit dem Produkt“


So sieht in der Regel die normale Vorgehensweise aus die von den meisten Blogbetreibern mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg betrieben wird.

3 dieser sehr erfolgreichen Blogbetreiber die ihr Handwerk perfektioniert haben und jedem als Vorbilder dienen sollten, möchte ich euch in den nächsten Zeilen aufzeigen.

1.) smartpassiveincome.com :

Bildschirmfoto 2015-11-30 um 11.34.04Wie der Name bereits verrät handelt es sich hierbei um einen Blog zum Thema „passives Einkommen“. Der Blog wird von niemand geringerem als Pat Flynn geführt und ist ein umfassendes Naschlagewert, wenn es um Online Marketing geht.

Pat generiert mit seinem Blog Einnahmen in Höhe von ca. 120.000 Dollar pro Monat und bietet allen Interessierten auf seiner Seite einen genauen Einblick woher genau die Einnahmen kommen.

2.) pinchofyum.com : Direkt hinter smartpassiveincome.com steht die Seite pinchofyum.com mit monatlichen Einnahmen von über 45.000 Dollar. Der umfangreiche Foodblog generiert dabei seine Einnahmen größtenteils über Affiliate-Marketing und Werbung.

3.) makingsenseofcents.com : Der letzte Blog den ich kurz vorstellen möchte beschäftigt sich wieder mit dem Thema Online Geld verdienen.

Die Betreiberin generieret dabei mit der Seite ca. 33.000 Dollar monatlich, die Sie hauptsächlich mit Affiliate-Marketing verdient.

Fazit:

Diese 3 unglaublichen Bespiele von extrem erfolgreichen Blogs zeigen, dass es wirklich möglich ist mit viel Arbeit und Durchhaltevermögen eine Koryphäe in seinem Bereich zu werden und damit sehr gutes Geld zu verdienen.

Doch sollte sich wirklich jeder bewusst machen, dass solche Projekte nicht innerhalb von einer Woche realisiert werden können sondern Monate, wenn nicht sogar jahrelange Arbeit erfordern.

Wie sieht es mit dir aus, hast du bereits einen eigenen Blog? Wenn ja, was für Erfahrungen konntest du bisher damit machen? Teile es mit uns in einem Kommentar!

Ralf Schmitz

Dieser Artikel wurde von Ralf Schmitz auch Bekannt als "Der Affiliate König" veröffentlicht. Als Affiliate hat Ralf Schmitz sich in extrem Kurzer Zeit ein gigantisches Online-Business aufgebaut. Sein Unternehmen Ralf Schmitz Internetmarketing Inc., gestartet in 2006 als Einzelkämpfer, ist heute mit 5 Mitarbeitern und mehr als 1,5 Millionen Euro Jahresumsatz unterwegs. Seit 2009 lebt Ralf auf Mallorca, seit 2011 abwechselnd auf Mallorca und in Naples/Florida.

Facebook Kommentare

17 Kommentare

  1. der Wolf   •  

    Schöner Artikel, allerdings muss man fairerweise hinzufügen, dass die drei von dir genannten Webseiten-Beispiele englischsprachige Blogs sind, die es seit einer Ewigkeit gibt.. Und bei deutschsprachigen Blogs sieht`s dann schon wieder etwas anders aus.. Was nicht heißt, das sich das nicht genauso lohnen kann..

    • Gregor Muszkiet   •  

      Da muss ich dir natürlich zustimmten, verglichen mit den englischsprachigen Blogs sollte man bei den deutschen Blogs eine Kommastelle im Umsatz abziehen. Trotzdem gilt auch auf dem deutschen Markt wer dranbleibt gewinnt 😉

  2. Eckhard   •  

    Sehr guter Artikel, Kontinuität und Zielstrebigkeit zahlen sich halt eben aus…

    • Gregor Muszkiet   •  

      Vielen dank Eckard für das Lob!

  3. Michael Eichhorn   •  

    Seit Mai 2015 schreibe ich Artikel in meinen Block http://www.rundumspersonal.blogspot.de/, verweise in meinem Block auf meine Internetseite hin, allerdings habe ich kaum Besucher, und sehe keine Möglichkeit damit Geld zu verdienen. Bin ich nun zu blöd dazu oder habe ich das falsche Thema? Mein Block wird jedes mal auf facebook, Twitter und Pinterest veröffentlicht – keine Rückmeldung über diese Seiten.

    • Ralf Schmitz   •     Author

      Naja Michael mal ehrlich. Keine richtige eigene Internetadresse (wenn auch nicht Pflicht). Kein einziges Bild nur stur Text. Da ist keine
      Liebe, Leidenschaft oder sonst was drin. Zumindest nicht vom ersten ansehen. Den Content mag ich nicht bewerten in diesem Moment. Aber da
      gibt es kleine hilfreiche Richtlinien wie man heute sowas Web 3.0 mäßig aufbaut.

  4. Ralf Wenda   •  

    Schöne Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte, um mit einem Blog das gesamte Business aufzubauen.
    Habe mir zudem das Video von Pat (smartpassiveincome) unter dem Menüpunkt „Start here“ angeschaut. Dort fehlt so nen bissl das Upsell bzw. Cross-Selling zum Maximieren des Umsatzes. Wie seht ihr das?
    Ich habe mir sicherheitshalber zu meinem Projekt http://erfolgswolf.de auch gleich die Marke „erfolgswolf“ gesichert, um damit im Onlinemarketing schon eine Differenzierung übers Brand zu generieren.
    Da jeder ebenfalls dringend eine Positionierung benötigt (hier gehts ja um den Schwerpunkt „Geld verdienen im Internet mittels Affiliate Marketing“), setze ich auf „Geld im Internet verdienen durch Synergien aller Onlinemarketing-Disziplinen“.
    Nun organisieren wir den ersten Onlinemarketingkongress in Dortmund und arbeiten mit der Wirtschaftsförderung, mit der IHK und weiteren Unternehmen zusammen.

    Daher lautet mein Fazit, dass dieser Beitrag in jedem Fall Recht behält, so lange ihr dranbleibt!
    Beste Grüße
    Ralf R. #erfolgswolf Wenda

  5. dirkfuge   •  

    Hallo zusammen,

    die Einnahmen der Blogs sind natürlich schon überirdisch. Gerade wenn man weiß wie schwer es ist als Einsteiger 200,- Euro zu verdienen. Wenn man dann noch für Domain, Hosting, Klick-Tipp und Leadpage bezahlt gehört schon ein starker Willen dazu immer weiter zu machen.
    Jedoch, irgendwann zahlt es sich aus.
    Heute habe ich wieder ein nettes Taschengeld verdient, und das mit einem neuen Blog der erst 3 Monate am Markt ist. Internet Business ist einfach geil.
    Also, immer weiter lernen, immer am Ball bleiben und niemals aufgeben!

    Gruß Dirk

  6. Lars Pilawski   •  

    Dein Artikel ist schön elegant beschrieben, aber ich würde mich über mehr knallende Aussagen , die gleichzeitig Positionierung und Hinweise mit sich bringen , freuen.

    Trotzdem liebe Grüße
    Und danke für die Mühe

  7. Florian   •  

    Das Problem ist doch, dass es tausende Blogs auch in DE gibt und die wenigsten Blogger davon leben können. Starte doch mal eine Umfrage in Deinem Netzwerk, wie viele Blogger das nebenher betreiben und ein paar hundert Euro dazu verdienen und wie viele das hauptberuflich machen – ich denke es werden keine 3 % sein und das ist einfach das, was jedem bewusst sein sollte. Es ist nicht immer so einfach wie es dargestellt wird und jede Erfolgsstory kann man schön präsentieren – dazu gehört aber Fleiß und Disziplin und das unterschätzen eben die meisten.

    • Ralf Schmitz   •     Author

      Florian, was anderes hat niemand behauptet. Natürlich gehört da immer Arbeit dazu. Und das predige ich immer wieder. Wenn der Erfolf ausbleibt liegt es aber meistens nicht am Bloggen oder dem Thema sondern an dem Menschen selber. Wenn die Mensche mehr Fleiß und Disziplin hätten wären es weit mehr. Aber nein es wird dann lieber gejammert und die Schuld auf andere geschoben. Fazit: Es ist möglich. Es ist für jeden möglich. Aber dazu muss man etwas mehr als normal tun.

  8. Moritz Bauer   •  

    Sehr schöner Artikel, danke dir Gregor. Eine Sache, die ich noch hinzufügen würde für alle, die mit ihrem Blog einmal (viel) Geld verdienen wollen: Macht etwas, wo ihr wirklich mit voller Leidenschaft drin seid. Denn bis der Blog mal richtig Geld abwirft, kann es ein Weilchen dauern. Und wenn man dann nicht voll in seiner Leidenschaft ist, mit dem, was man macht, wird man frühzeitig wieder das Handtuch werfen und nicht zum Erfolg finden. In diesem Sinne: Viel Erfolg an euch alle :)!

  9. Sascha   •  

    Damals dachte ich immer: Wer ein Blog unterhält, hat erstens ein großes Bedürfnis allen Menschen etwas mitzuteilen und zweitens ziemlich viel Freizeit, um seinen Blog ohne Einnahmen zu erzielen mit mehr oder weniger interessanten Inhalten zu füllen.

    Bis ich durch meine damaligen ersten Entwicklungen in der Internet-Marketing Welt auf die Top-Earner stieß (Top-Verdiener) mit denen ich dann zu tun hatte. Überwiegend waren diese natürlich aus den USA.

    Durch meinen Freund Dennis Koray bin ich dann auf das Spitzenpferd des Blogging-Systems gestoßen. Und muss sagen, dass ralf Schmitz Recht hat. Blogging ist einfach nur geil und hohe Umsätze sind drin, wenn man weiß, wie.

    Ich erziele auf jeden fall schon mehr Einkommen als der Durchschnittsbürger mit sehr viel Arbeit.

    Liebe Grüße,

    Sascha von http://www.sh-lifestylecoaching.com/

  10. Daidi   •  

    Hey 🙂
    Pat Flyn finde echt spitze, wusste garnicht dass er einen Blog hat, habe mir immer nur seine Videos auf Youtube angeschaut. Jetzt kommt ja glaube ich auch bald sein Buch raus!

    Liebe Grüße

  11. Artur   •  

    Hi,

    ich konnte gute Erfahrungen mit einem Blog sammeln. Dann sollte man auch so vorgehen wie du es beschrieben hast. Und am wichtigsten war bis jetzt das E-Mail Marketing bei mir.

    Viele Grüße

    Artur

  12. Nils   •  

    Mit einem Blog kann man sehr gutes Geld verdienen, wenn man es geschickt anstellt. Man sollte allerdings nicht nur auf den Inhalt schauen, sondern auch ein bisschen auf SEO. Wenn man nun noch ein paar Verweise auf Produkte bei Amazon o. a. Seiten verweist, sollte dem Verdienst mit seinem Blog nichts mehr im Wege stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.