Tom Kaules von podcastakademie.com im Video-Interview

Gregor Muszkiet aus dem Team von Ralf Schmitz hat beim Internet-Marketing-Kongress die Chance genutzt einige Top-Marketer näher unter die Lupe zu nehmen, und den ein oder anderen für ein Interview vor die Kamera gezerrt 🙂 Hier das erste Video-Interview mit Tom Kaules!

Hier das komplette Interview mit Tom Kaules auch zum lesen (Transkript):

Gregor: So! Hallo zusammen Gregor Muszkiet hier live vom Internet-Marketing-Kongress 2014. Zwei unglaubliche Tage sind schon fast vorbei. Zwei Tage mit extrem viel Content und extrem hoch qualitativen Informationen, Tipps und Tricks, die uns die Speaker hier heute und gestern mit uns geteilt haben.

Ich habe mir jetzt mal einen Speaker raus gepickt und direkt mal hier neben mich gesetzt. Hallo Tom!

Tom Kaules: Servus! Grüß dich!

Gregor: Das ist Tom Kaules und er würde uns jetzt erst Mal ein paar Dinge über sich erzählen würd ich sagen 🙂

Tom Kaules: Fang ich mal an, oder? 🙂

Also mein Name ist Tom Kaules, ich bin Moderater und Herausgeber der weltbekannten Podcast-Show Tom’s Talktime wird kommen. Ich habe zuuufällig auch gerade meinen Flyer dabei, den ich mal eben in die Kamera halte. 🙂 Meine Podcast-Show ist in über 90 Ländern weltweit vertreten. D. h. ich hab Zuhörer aus sag’ ich mal fast der halben Kugel, wenn man’s so will, von der halben Welt und im internationalen Ranking bin ich in der Kategorie Business-News auf Platz 1 mit meiner Show. Thema ist logischerweise Erfolg, im Erfolgs-Podcast. D. h. viele unternehmerische Dinge auch, wie man erfolgreich Business aufbauen kann, Tipps und Tricks dazu, aber auch privatere Dinge, weil Erfolg heißt ja bei Weitem nicht nur ein finanzieller Erfolg, sondern ein ganzheitlicher Erfolg. Genau, darüber rede ich in meinem Podcast drüber.

Gregor: Das Geniale dabei ist, das haben wir vielleicht jetzt nicht genau heraus gestellt, dass du ja auf Deutsch deinen Podcast machst. D. h. du erreichst immens viele Leute, aber nicht mit der englischen Sprache, wie es eigentlich dann logischer wäre, sondern auf Deutsch bist du quasi auf Platz 1 und erreichst immens viele Leute.

Tom Kaules: Genau. Das ist dann auch das Besondere, was mich viele Leute dann fragen, dieses „90 Länder, cool! Aber…hm…ich würd’s ja auch gern machen, aber ich bin halt im Englischen nicht so fit. Hätte ich denn auch eine Chance, wenn ich das auf Deutsch machen würde?“ Wo ich dann sage „Äh … ich mach die auf Deutsch“ 🙂 Was viele Leute gar nicht überreißen, dass die Deutschen sich anscheinend auf der ganzen Welt rumtreiben, in so vielen Ländern. Also das ist halt einfach krass.

Gregor: Unglaublich. Du hast ja gestern gesprochen, vor vielen Leuten und die Stimmung war, das hat man gesehen, echt gut. Wenn du jetzt mal kurz zusammenfassen müsstest in 2-3 Sätzen, was so deine Hauptmessages an die Leute, an die Zuhörer von dir, waren…

Tom Kaules: Ich rede sehr viel über Themen … Business, wie man was aus sich machen kann, sich selbst verwirklichen kann, usw. und ich stelle halt immer wieder fest, dass viele Menschen vom Gedanken heran gehen anfangen wirklich mit’m Kopf zu denken und sich die Frage stellen „Okay, womit kann ich jetzt am meisten Geld verdienen?“ und dadrum ein Business herum bauen wollen. Und wundern sich dann, dass das meistens in die Hose geht. Und für mich ist das eigentlich glasklar, dass alles was im Kopf entsteht, das kann nur in die Hose gehen, wenn ich ein Business aufbaue. Das Business muss hier entstehen (klopft sich dabei auf die Brust), auch wenn sich das jetzt bisschen kitschig anhört, aber das muss aus dem Herz raus kommen. Von dir! Von innen heraus muss das kommen, weil der Begriff Beruf und BerufUNG sind nicht ohne Grund so nah aneinander. Es hat schon was miteinander zu tun.

Gregor: Ja, genau wie du sagst. Wenn die Motivation an sich nicht stimmt, dann wird die auch nicht lange anhalten. Und wenn die ersten Hürden kommen, dann steht man da und schaut plötzlich blöd drein, weil man keinen Antrieb mehr hat. Weil einen das Thema nicht interessiert.

Tom Kaules: Genau, das ist es. Und wenn du halt deiner Leidenschaft nachgehst, von dem, ich sag jetzt mal Herzthema, wenn du dich von deinem Herzthema beschäftigst, dann ist es egal, wie groß die Hindernisse vor dir sind, du denkst dann „Hindernis? Alles klar! Kein Thema! Steigen wir eben drüber und machen weiter.“ Weil wenn du für irgendetwas brennst, dann kommt auch der Erfolg von alleine. Dieses Setup „ich brauch erst was womit ich Geld verdienen kann und wenn ich Geld hab, dann bin ich auch glücklich.“ … das ist totaler Bullshit… darf ich Bullshit hier sagen? 🙂

Gregor: Ist okay … lassen wir drin 🙂

Tom Kaules: Legt nen Piep drauf 🙂

Gregor: Na, solang du geil nicht sagst…

Tom Kaules: Nee, also geil würd ich nicht sagen, also so was… 🙂 Viele denken halt vonwegen, wenn die dann irgendwann mal richtig Geld verdienen, dann sind se glücklich und das ist totaler … eben genannter Bullshit. Viel besser und erfolgsversprechender ist es, wenn du überlegst, was finde ich geil – jetzt hab ich’s doch gesagt – also was finde ich sehr ansprechend – ist jetzt besser ausgedrückt – und dieser Leidenschaft, dieser Passion einfach nachgehst, dann wirst du, es geht gar nicht anders, erfolgreich, weil die Menschen um dich rum die spüren, dass du für ein Thema brennst, dass du die einfach auf einer ganz anderen Ebene erreichst und wenn du diesen Erfolg hast, dann kommt das Geld von ganz alleine. Hört sich jetzt sehr einfach an… Es ist sogar auch einfach, aber es ist für viele unvorstellbar, dass das so ist.

Gregor: Indem du, in deinem Vortrag gestern haben wir es ja gesehen, mit deinem Produkt, sage ich mal, oder mit deinem Coaching machst du ja genau das, Leute, die ne eigene Passion haben, die ein Hobby zum Beruf machen wollen, denen verhilfst du ja dazu gerade mit deinem Produkt im Endeffekt.

Tom Kaules: Genau. Das Produkt, um dass es bei mir im Grunde genommen geht, ist ja ein Podcast. Und meine Message ist ja, du kannst mit deiner Leidenschaft Geld verdienen, indem du einfach nur darüber sprichst, was deine Leidenschaft ist. Und das ist jetzt vollkommen egal, ob es ein Business-Thema handelt, dass man sagt „Okay, meine große Leidenschaft ist Autotuning, weil ich halt auch eine Autowerkstatt hab und ich find das richtig geil und deswegen rede ich halt auch über Autotuning“, dann hab ich zwar irgendwo ein Business-Thema, ist aber trotzdem eine Leidenschaft. Ich kann aber genau so gut über mein Hobby Mountain-Biking oder Gleitschirmfliegen reden, oder über irgendein Nerd-Thema, sag ich jetzt mal, worüber ich irgendwelche Computer-Podcasts mache, wo ich erkläre und drüber erzähle, mit anderen Leute diskutiere, wie man bestimmte Programmierungen durchführt, oder irgendwelche Setups mache. Völlig egal!

Gregor: Du ermöglichst dem Nerd einfach Nerd zu sein und jedem Menschen, so zu sein, wie er sein möchte und mit dem was er mag, Geld zu verdienen im Endeffekt.

Tom Kaules: Genau richtig und das Schöne ist, der der das dann nachher hört, der wird sich für das Thema interessieren. Bleiben wir mal bei dem Beispiel Mountain-Biking. Wenn ich ein Podcast zum Thema Mountain-Biking mache, wer wird den logischerweise hören?

Gregor: Mountain-Biker

Tom Kaules: Mountain-Biker! Oder Wannabe-Mountain-Biker :-), die ager potenzielle Kunden sein können, für diese Szene. Und alle die, die den nicht hören werden, sind eben nicht Mountain-Biker. Und das ist auch gut so, denn dadurch haben wir eine 100 % targetierte (???) Zielgruppe und damit kann ich dann z. B., und da sind wir jetzt schon bei einer Möglichkeit einen Podcast zu finanzieren, bzw. mich selbst zu finanzieren, ein Podcast ist schließlich kostenlos.

Gregor: Genau, es ist ja ganz wichtig, dass der Podcast, die Information, die die Kunden bekommen, kostenlos ist.

Tom Kaules: Genau. Das ist ein ganz wichtiger Punkt beim Podcasting. D. h. ich „verkaufe“ ja ein kostenloses Produkt. Und das wird natürlich per Mund-zu-Mund-Propaganda weiter empfohlen, oder wir reden ja auch von der viralen Verbreitung, was du mit diesen Tools halt hast. So und jetzt kann ich z. B. hingehen, wenn ich z. B. diesen Mountain-Biking Podcast aufsetze, kann ich an die Industrie gehen und sagen „Hier Fahrradhersteller oder Zubehörhersteller! Horch zu, hast du Interesse mit mir zusammen zu arbeiten, ich kann dir einen Kanal einrichten, ich habe Zugriff auf eine Hörerschaft von 1000, 10000 oder 100000 Leuten, aus 20, 50, 100 Ländern, die eben Mountain-Biker sind. Die das Thema Mountain-Biking ganz klar interessiert und ich dir Statistiken zeigen, schwarz auf weiß, wie viele das sind. Hast du Lust bei mir nen Werbespot zu schalten?“ Das ist eine von vielen Methoden, wie man damit wirklich richtig gutes Geld machen kann.

Gregor: Also echt ne coole Sache. Auf jeden Fall! Hat mir persönlich auch sehr gut gefallen dein Vortrag. Wie sieht bei dir eigentlich 2014 jetzt aus? Neues Jahr! Wo geht’s hin? Kommt jetzt was ganz Großes von dir? Oder was passiert da?

Tom Kaules: Also grundsätzlich sage ich immer das aktuelle Jahr wird das beste Jahr meines Lebens und jetzt die letzten Jahre hat das auch immer gut geklappt. Früher war auch mal so ne schwarze, dunkle Zeit, in dem ich durch das Tal der Tränen musste, aber ich glaube das hat jeder mal erlebt. That’s life. Und 2014 wird wieder das geilste Jahr meines Lebens werden, das wird noch mal ein Quantensprung werden, weil wir haben nämlich, also damit meine ich meine Frau und mich, wir haben am 31.12.2013, also noch vor ein paar Wochen, relativ spontan einen 11-Meter-US-Schlitten-Wohnmobil gekauft. 🙂

Gregor: Mit Fußballfeld 🙂

Tom Kaules: Genau und zwei Toren… also allem was man so braucht um sehr puristisch campen zu können :-)) Das war so ein Traum von uns, den wir schon seit ein paar Jahren immer wieder haben, den wir aber immer wieder vor uns her geschoben haben, eben weil wir in der Vergangenheit richtig coole Jahre hatten, wo wir gesagt haben „Hey, das läuft jetzt so gut, wir können nicht auf Weltreise gehen.“ … Also eigentlich dämlich. Und gerade deshalb, weil ich ja immer sage, durch Podcasting, durch Internetmarketing bist du lokal unabhängig.

Gregor: Jetzt musst du auch mal das machen, was du predigst.

Tom Kaules: Genau und da hab ich gedacht, jedes Mal, wenn ich auf der Bühne stehe, erzähle ich den Leuten, es ist geil die Freiheit zu genießen und du kannst dies und du kannst das, usw., wo ich mir dann gedacht hab… so Moment… ich mein, ich nehme mir zwar schon viel Freizeit und wir reisen auch viel, aber wir reisen nie lange. Also, wenn wir reisen sind es meistens so, was weiß ich, 4 Wochen oder so. Ist halt dann ne normale Reise. Es ist okay, aber es ist jetzt nicht lang! Also es würde halt mehr gehen. Und dann haben wir uns halt einfach gesagt, komm weißte was, wir tun uns jetzt von Wolfsheim „Kein Weg zurück“ – ich weiß nicht ob du das kennst? –

Gregor: Ja, doch kenne ich.

Tom Kaules: Da ist ein Passus drin, der lautet:“und irgendwann ist auch ein Traum zu lange her.“ Und wenn man diesen Satz noch mal bewusst hört „Irgendwann ist auch ein Traum zu lange her.“ … In diesem einen Satz steckt so viel Wahrheit drin und so viel Weisheit, wo ich dann denk „Wow!“

Gregor: Das kennt glaub ich jeder. Nur niemand macht’s sich dann so wirklich bewusst. Oder ist ehrlich zu sich. Aber da bist du ja jetzt aufm guten Weg.

Tom Kaules: Genau. Und darauf haben wir dann gesagt, den Traum den haben wir jetzt schon so lange und bevor der irgendwann zu lange her ist, weil vielleicht irgendwann mal was passiert – gesundheitlich, finanziell, steckt man nicht drin, weiß man nicht – machen wir’s einfach jetzt! Und geplant ist, das hängt jetzt auch so ein bisschen von den Formalitäten ab – Visa und so diesen ganzen Schnick Schnack, was man halt alles so braucht, leider heutzutage – ist die Planung, dass wir also wirklich ab Mitte April für vielleicht ein Jahr, vielleicht werden es auch zwei Jahre, auf Reisen gehen.

Unser Freundeskreis, dem wir gesagt haben, wir werden für ca. 1 – 2 Jahre auf Reisen gehen, die lagen trommelnd aufm Boden und haben gesagt „wenn ihr ein mal hier weg seid, dann kommt ihr wahrscheinlich in den nächsten 10 Jahren nicht zurück.“ .. Wo ich gedacht habe „Weiß ich nicht“ 🙂 Momentane Planung ist tatsächlich 1 – 2 Jahre, aber wir schließen es auch nicht aus zu verlängern. Go with the flow.

Gregor: Wenn es sich gut anfühlt… hey! Und es funktioniert…

Tom Kaules: Wir fangen einfach damit an und so lange wir die Möglichkeit haben und das Universum es gut mit uns meint… why not?

Gregor: Give it a shot 🙂 Perfekt, also dein Jahr 2014 wird genial! Oder geil! 🙂

Tom Kaules: …wird ein hammer geiles Jahr werden.

Gregor: Jetzt vielleicht noch zum Abschluss… IMK 2014! Deine Highlights!

Tom Kaules: Meine Highlights IMK 2014! Das ist schwer! Ehm… haben wir noch ne halbe Stunde? 🙂

Gregor: Beschränk dich vielleicht 🙂

Tom Kaules: Okay, also vielleicht erst Mal generell von Branchen-Events, was ja der IMK ist, ist das ein Must-Have. Du triffst so viele coole Leute, sei es jetzt die Speaker auf der einen Seite, aber auch vom Publikum. Du hast so viel Know-how, für mich jetzt, ich hab so viel auch vom Publikum gelernt! Entweder während ich auf der Bühne steh, oder auch in den Gesprächen, die sich zwischendurch ergeben. Da sind so viele Gold-Nuggets drin, die man heraus ziehen kann untereinander. Du kriegst den Schulterschluss zu den anderen Experten, man tauscht sich noch mal zwischen den Speakern aus. Das Networking bei so was ist einfach gigantisch. Und jetzt gerade auch hier auf dem Internet-Marketing-Kongress, ein paar Hundert Leute sind einfach da, man kann brainstormen, man kann sich austauschen. Selbst wenn die Vorträge nicht da wären, was natürlich wichtig ist, weil ich ja auch da war. Selbst wenn du nur rein diese Menge an Fachleuten hast, auf einem Haufen, und gar kein Vortrag wäre, sondern nur des Networkings wegen, allein dafür würde es sich schon lohnen. Und dann hast du aber auch hammer geile Speaker drauf, die wirklich ne coole Message haben, die coole Tools dir mitgeben können, wo du auch wieder viel raus saugen kannst. Klar, ich mein es gibt Leute die sagen auch „So Kongresse sind wieder so Verkaufsveranstaltungen und blablabla.“ Natürlich wird auf nem Kongress auch verkauft, was ich persönlich auch legitim finde, unter der Bedingung, dass vorher natürlich Content geliefert wird. Wenn ich mich natürlich jetzt ne Stunde hinstelle und ne Stunde einfach nur mein Produkt promote, das is n No-Go! Das geht gar nicht! Das is ganz klar. Aber wenn ich jetzt, bei mir wars ne 3/4 Stunde, 50 Minuten oder so was, habe ich halt Content geliefert und dann hab ich so 10 Minuten halt ein Produkt angeboten und das finde ich vollkommen legitim. Wer damit ein Problem hat, hat glaube ich mit einer ganz anderen Sache ein Problem.

Gregor: Das könnte es sein, denn wer mit 45 Minuten Informationen nichts anfangen kann, kostenloser Information, dann liegt’s aber nicht am Speaker. Dann muss man sich n bisschen selbst in n Arsch treten.

Tom Kaules: Eben und allein dieser kostenlose Content, der von den Speakern kam, also ich hab jetzt leider nicht alle Vorträge mitgekriegt, weil halt hier n Gespräch, da n Gespräch oder halt die Interviews die man immer so führen muss 😉 Heieieieiei!

Gregor: Ja, das sind immer die lästigen Leute 🙂

Tom Kaules: Aber das was ich halt mitgekriegt hab, das waren richtig coole Infos, wo ich dachte „Oh! Klingeling!“ Logisch, gleich aufgeschrieben. Das sind Dinge, die man einfach mitnimmt, die man dann parat hat.

Gregor: Also du konntest auf jeden Fall auch für dich was mitnehmen…

Tom Kaules: Definitiv! Also auf alle Fälle ganz großes JA AUSRUFEZEICHEN!

Gregor: Nächstes Jahr wieder…?

Tom Kaules: Unter der Bedingung …

Gregor: Aaah, wenn deine Reise …

Tom Kaules: Ja, also wenn irgendwo grob in der Nähe bin, ich sag mal im Umkreis von 500 – 1000 km, definitiv ja! Also ganz klar! Wenn wir grade irgendwo in Australien sind muss ich ehrlich sagen, dann würde ich für den Kongress jetzt nicht zwingend nach Deutschland kommen.

Gregor: Da würde ich jetzt auch nicht so tauschen.

Tom Kaules: Aber für diejenigen, die hier irgendwo in Deutschland oder Europa sind, kann ich nur sagen IMK ist ein Must-Have in der Internetszene. Ganz klar.

Gregor: Ja also jetzt hast du allein hier noch ein bisschen Content geliefert, was ja perfekt ist. IMK klare Empfehlung, auch nächstes Jahr wieder! Ich bedanke mich ganz herzlich bei dir.

Tom Kaules: Ja, wenn ich jetzt hier noch Content geliefert habe, muss ich natürlich auch noch mein Produkt verkaufen, das heißt in den nächsten 10 Minuten werde ich jetzt noch kurz was erzählen, das kostet nämlich keinen… 🙂 Nein, das kostet nämlich gar nicht, aber ich muss meinen Podcast noch Mal anteasern, Leute! Also geht einfach auf tomstalktime.com, völlig kostenlos und dort bekommt ihr wirklich geile Erfolgstippps, Interviews mit Top-Unternehmern, Sportlern, usw. und ja, wie gesagt komplett for free! So! Das war’s jetzt… Einfach drauf gehen, anhören, weiterempfehlen und auf iTunes bitte gehen und kurz ne Bewertung abgeben, fände ich auch richtig cool, natürlich auch nur, wenn euch der Podcast gefällt, ganz klar, ich will keinen zu irgendwas zwingen, aber da könnt ihr mir noch mal nen riesen Gefallen mit tun, damit ich je mehr Bewertungen ich habe, desto mehr Reichweite habe ich, so mehr Leute kann ich inspirieren und wie gesagt es ist for free.

Gregor: Ja, so sind se die Leute die in Amiland wohnen 🙂
So, also Tom, war ein geniales Interview. Euch viel Spaß dieses Jahr, deiner Frau und dir. Wird bestimmt genial! Wir sehen uns bald wieder und euch auch alles Gute vom IMK 2014 euer Gregor!

Tom Kaules: Und denkt immer dran: Wer will findet Wege, (beide zusammen) wer nicht will findet Gründe! Ciao euer Tom.

38073_FORMATTED_vsmall

Hier gibt es noch (Sponsor) Karten für die Affilidays 2014 in Neuwied am 12. und 13. April 2014 mit Speakern aus den USA