Wie Du deinen Umsatz als Affiliate durch die Decke schießen lässt!

Affiliate-Marketing ist eine geniale Möglichkeit, um durch das Internet Geld zu verdienen. Wer bereits ein wenig Erfahrung mit Online-Arbeiten gesammelt hat, der wird es bereits in kurzer Zeit schaffen sich einen WordPressblog aufzubauen und die ersten Schritte im Affiliate-Marketing zu laufen.

Ich habe bereits im letzten Artikel zum Thema Affiliate-Marketing darüber gesprochen was für Fehler gerade Anfänger im Affiliate-Marketing machen können. In diesem Artikel möchte ich das noch weiter aufgreifen und vertiefen und dir ganz konkrete Tipps geben, wie es auch für dich in Zukunft möglich sein wird deinen Umsatz als Affiliate zu steigern.

Dabei werde ich auf viele verschiedenen Punkt eingehen und dir einige wichtige Stellschrauben aufzeigen mit denen du deine Einnahmen hochschrauben kannst. Du darfst also gespannt sein!

Das Wichtigeste bei Affiliatelinks

Bevor wir uns mit dem eigentlichen Design des Blogs beschäftigen, gehen wir zuerst einen Schritt zurück und beginnen mit unseren Affiliatelinks. Im Gespräch mit Kunden muss ich immer wieder feststellen, dass viele bereits bei ihren Affiliatelinks das erste Potential auf der Strecke lassen.

Woher kommen die Einnahmen?

lupe

Viele Blogbetreiber verteilen willkürlich Affiliatelinks auf ihrem Blog und am Ende des Monats, wenn sie ihre Konten überprüfen, merken sie, dass Einnahmen eingegangen sind, was ja zuerst einmal ganz gut ist.

Fragt man jedoch nach, woher die Verkäufe genau kommen, können die meisten keine Antwort darauf liefern. Grund dafür ist, dass sie ihre Affiliatelinks nicht getrackt haben und somit weder wissen wieviele Leute auf den jeweiligen Link geklickt haben, noch welcher Link letzten Endes für einen Verkauf zuständig gewesen ist.

Prettylink

Um herauszufinden wieviele Klicks auf einzelne Links getätigt worden sind, empfiehlt sich z.B. das kostenlose Plugin „Pretty Link“. Dieses Plugin zeigt dir ganz genau an wieviele Klicks ein Link insgesammt hatte und wieviele davon „unique“ waren. Des weiteren kannst du mit Prettylink deine Links auch sehr gut kürzen.

Eine Sache die du auch keinesfalls bei der Generierung der einzelnen Affilaitelinksvergessen solltest, ist der Kampagnenschlüssel! Mit der Angebe des Kampagnenschlüssels kannst du später in den Partnerprogrammstatistiken ganz genau nachvollziehen woher die einzelnen Affiliateeinnahmen stammen.

Erst wenn wir nämlich ganz genau wissen welche Links überhaupt angeklickt werden, können wir uns an die Optimierung des Ganzen machen. In diesem Fall wäre es z.B. herauszufinden, welche Links überhaupt geklickt werden und welche nicht.

Text und Position

Sobald wir unsere Klickzahlen kennen, können wir mit dem Testen anfangen. Sowohl die Position der einzelnen Links, am Anfang, in der Mitte oder am Ende des Artikels, als auch der Text der jeweiligen Links sollten getestet werden.

Was wird öfter geklickt und führt im Endeffekt zum Verkauf? Oftmals hilft hier ein ganz konkreter „Call to Action“, um den Besucher zum Klicken zu bringen.

Nur so können wir uns Schritt für Schritt herantasten und unseren Umsatz erhöhen.

Heatmap

heatmap im Blog

Die Position unserer Links können wir optimieren indem wir z.B. ein sogenannte Heatmap auf unseren Blog einrichten. Eine Heatmap zeigt uns auf wo genau die Besucher am meisten hin klicken und welche Aktionen sie auf unserer Seite vollführen Dementsprechend können wir unsere Links und Buttons genau dort positionieren wo auch wirklich hingeklickt wird.

Hier kann ich z.B. das Plugin Hotspots Analytics empfehlen.

Banner und andere Werbemittel

Alles bisher gesagte trifft auch auf sämtliche andere Werbemittel zu. Ganz egal ob Banner, Amazon Widgets oder sonstige Werbemittel, immer muss sowohl die Position, als auch der Text/ das Design getestet werden. Was spricht den Besucher mehr an und verleitet ihn zum Klicken.

Das mag im ersten Moment zwar ganz schön trocken wirken, aber letzten Endes kann man mit der Mühe die man hier investiert seinen Umsatz sogar verdoppeln!

Lasse dich nicht ablenken!

Manchmal ist weniger mehr, so auch bei der Gestaltung deines Blogs. Um das meiste aus deiner Seite herauszuholen, solltest alles was auf deinem Blog passiert immer auf ein ganz bestimmtes Ziel ausrichten.

Ein Ziel könnte z.B. sein, dass soviele Leute wie möglich auf deine Empfehlungen klicken damit du Provisionen erzielen kannst. Sowohl das Design des Blogs als auch der Inhalt der Artikel, sollten den Besucher immer zum letztendlichen Klicken der Empfehlungen führen. Vermeide dabei zu viele verschiedene Angebote und konzentriere dich gezielt auf wenige Sachen.

Du musst den Besucher selbstsicher führen und jede Ablenkung die ihm auf dem Weg begegnet mindert die Wahrscheinlichkeit, dass er deine Empfehlungen wahrnimmt!

Mehrmals verkaufen!

Der beste Tipp denn ich dir am Schluss geben möchte ist folgender:

Wenn du mehr Umsatz machen möchtest, dann verkaufe deinen Kunden mehrmals etwas!

Das klingt ersteinmal ziemlich banal, aber die wenigsten Affiliates machen das auch!

Meistens ist es so, dass es ihr Hauptziel ist, den Leuten bereits im ersten Schritt etwas zu verkaufen. Sobald man das jedoch gemacht hat, sind die meisten Kunden für immer weg. Sie haben ihr Bedürfnisse befriedigt und es gibt keinen weiteren Grund für Sie deine Seite jemals wieder zu besuchten.

Das Schlimme dabei ist, dass du nichteinmal eine Möglichkeit hast sie auf irgendeine Weise nochmals zu kontaktiere und ihnen ein weiteres Angebot zu machen…

AUßER!!!…

… du verkaufst nicht im ersten Schritt, sondern bringst deine Besucher erstenmal dazu, sich für ein kostenloses Freebie einzutragen. Dadurch hast du ihre eMailadress, kannst sie im Nachgang nochmals kontaktieren und ihnen immer wieder neue Angebote unterbreiten solange Sie in deiner Liste sind.


Es gibt noch zahlreiche weitere Tipps und Tricks, wie man seinen Affiliate-Umsatz steigern kann und ich werde zu einem späteren Zeitpunkt auch einen ergänzenden Artikel mit weiteren Optimierungsmöglichkeiten veröffentlichen, aber fürs reichen bereits diese Kniffe aus, um einiges mehr aus deinen bestehenden Affiliate-Seiten herauszuholen 😉

Was davon hast du bereits umgesetzt gehabt und wo befinden sich bei dir noch Baustellen? Schreibe es in die Kommentare!

Ralf Schmitz

Dieser Artikel wurde von Ralf Schmitz auch Bekannt als "Der Affiliate König" veröffentlicht. Als Affiliate hat Ralf Schmitz sich in extrem Kurzer Zeit ein gigantisches Online-Business aufgebaut. Sein Unternehmen Ralf Schmitz Internetmarketing Inc., gestartet in 2006 als Einzelkämpfer, ist heute mit 5 Mitarbeitern und mehr als 1,5 Millionen Euro Jahresumsatz unterwegs. Seit 2009 lebt Ralf auf Mallorca, seit 2011 abwechselnd auf Mallorca und in Naples/Florida.

Facebook Kommentare

1 Kommentar

  1. Thomas   •  

    Interessanter Artikel! Heatmap finde ich eine gute Idee, bis jetzt noch nie ausprobiert.

    Meine Frage an Dich wäre was machst Du an so einen Blog alles slebst und was würdest Du aus Deiner Sicht outsourcen?

    Bin gespannt auf Deine Antwort!

    Arbeite weniger & Outsource mehr!
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.